Licht und Schatten am 6. Spieltag

Die erste Mannschaft konnte sich beim Mitfavoriten SC Höchst überraschend klar durchsetzen. Frank, Andreas, Alex und Manfred erzielten an den ersten 4 Brettern sichere Remis, während Stefan, Philipp, Stephan und Marcel jeweils einen vollen Punkt erkämpften.

Die zweite und die dritte Mannschaft mussten aufgrund der vielen Ausfälle in Unterzahl antreten und konnten deshalb ihren sehr motivierten Gegnern leider kein Paroli bieten.

SC Höchst - SFK 1                2 : 6

SC Ffm-West 2 – SFK 2       5,5 : 2,5

SC Ffm-West 3 – SFK 3       6,5 : 1,5

Ruhe in Frieden: Dr. Faust Malnig verstorben

Die Schachfreunde Kelkheim trauern um ihren langjährigen Sportkameraden
 Dr. Faust Malnig
kreuz
Dr. Faust Malnig

Wie wir erst jetzt erfahren haben, ist Faust bereits im Dezember des vergangenen Jahres nach schwerer Krankheit verstorben. Am 26.01.2017 wäre er 70 Jahre alt geworden.

Faust hat das Schachspiel erst relativ spät erlernt. Er trainierte jedoch intensiv und konnte seine Spielstärke kontinuierlich verbessern. Er war seit 8 Jahren im Verein und spielte regelmäßig in der 2. Mannschaft.

Wir werden ihn als begeisterten und fairen Sportkameraden in Erinnerung behalten.

Der Vorstand

Glück, Gesundheit und Erfolg im neuen Jahr 2017

Allen Kelkheimer Schachfreunden und ihren Angehörigen wünsche ich ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Neues Jahr!

Ich hoffe, dass uns allen unser gemeinsames Hobby auch weiterhin viel Freude und Spaß bereiten wird.

Unten ist noch einmal die Ausgangsstellung der Kombination des Jahres 2016 abgebildet, in der Magnus Carlsen mit dem überraschenden Zug 50. Dh6+ seinen WM-Titel erfolgreich verteidigte.

Philipp und Manfred beim Ramada-Cup Vorturnier in Aalen

Philipp und ich haben auf die Teilnahme am Weihnachtsblitzturnier verzichtet, um uns beim  Ramada-Cup Vorturnier in Aalen ein Weihnachtsgeschenk zu bescheren.

Das ist leider nicht ganz gelungen. Allerdings verpasste Philipp mit 2,5 aus 5 in der C-Gruppe (ELO bis 1900) sein Ziel (60 %) nur knapp. Sehr erfreulich war, dass seine umfangreiche und systematische Eröffnungsvorbereitung wesentlich zu seiner Punktausbeute beigetragen hat.

4. Spieltag: Eine hohe Niederlage, die definitiv zu hoch war

In Eppstein traten wir in Bestbesetzung an und die Favoritenrolle lag klar auf Seite von Eppstein als Absteiger aus der MTS Klasse. Das Ergebnis ist zwar ein Fiasko, aber der Unterschied war nicht so groß wie es aussieht. Nur durch einen kollektiven Sekundenschlaff, ist das zu erklären. Wir stellten eine Dame, einen Turm, einen Läufer, einen Springer ein und dann verliert man so hoch. Das letzte Mal passierte uns das vor 3 Jahren im Fast-Abstiegs Jahr, als auch alle kollektive die Partien wegwarfen.