9. Spieltag: Erste schafft mit Glück, Mut und Ausdauer den Wiederaufstieg in die Landesklasse

SFK 1  - SC Hattersheim      5,0 : 3,0

SFK 2  - SC König Nied 3     5,5 : 2,5 Ein schöner Sieg zum Abschluss. Er reicht leider nicht zum Klassenerhalt, da die Konkurrenz das notwendige 4:4 erkämpft hat.

SFK 3  - SC Bad Soden 6     3,0 : 5,0

In der MTS-Liga kam es zwischen dem SC Hattersheim und unserer Ersten zu einem echten Finale um den Aufstieg. Beide Mannschaften traten in Bestbesetzung an. Die Hattersheimer überraschten uns mit ihrer Aufstellung und gründlich vorbereiteten Eröffnungsvarianten. Entsprechend führten sie relativ schnell mit 2:1. Marcel und Philipp retteten sich in ein Remis, während Stefan noch vor der Zeitkontrolle kapitulieren musste. An den anderen Brettern sah es zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht gut aus: Franks Figuren waren wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen über das Brett verstreut, unser Angriffsspieler Andreas war nach einem Bauernopfer seines Gegners selbst einem stürmischen Angriff ausgesetzt. Lediglich Stephan, Alex und ich hatten halbwegs solide Stellungen erarbeitet. Dann konnte Frank mit dem Mut der Verzweiflung seine Figuren irgendwie konsolidieren, einen gefährlichen Freibauern dem Umwandlungsfeld nahe bringen und damit seinem sehr starken Gegner ein Remis abtrotzen. In der unübersichtlichen Zeitnotphase ging es sehr hektisch zu. Als sich an meinem Brett die Rauchschwaden verzogen hatten, konnte ich erfreut feststellen, dass ich 3 Mehrbauern auf dem Brett hatte. Mein Gegner versuchte noch alles, um mit Dame und Läufer das Vorrücken der Bauern zu verhindern, musste sich jedoch nach langer Gegenwehr geschlagen geben. Fast zeitgleich konnte Stephan seine Gegnerin mit guter Endspieltechnik und Verwertung seines Mehrbauern zur Aufgabe zwingen. Damit führten wir plötzlich 3,5 : 2,5.

Den entscheidenden Matchpunkt holte dann Alex, der Topscorer unserer Mannschaft und der MTS-Liga. Er ließ zu, dass sich sein Gegner eine zusätzliche Dame holte, setzte ihn dafür kurzerhand Matt.

Zum Schluss hat Andreas bewiesen, dass er nicht nur gut angreifen kann, sondern auch in der Lage ist, verloren geglaubte Stellungen erfolgreich zu verteidigen.

Der Endstand von 5 : 3 sieht recht deutlich aus, spiegelt jedoch in keiner Weise die Dramatik dieses Finalkampfes wider.

Die glücklichen Sieger:

Siegermannschaft